Salzkotten. Seit über 140 Jahren engagieren sich die Mitglieder der Kolpingsfamlie Salzkotten in vielfältiger Weise in ihrer Sälzerstadt. Ein besonderer Schwerpunkt der ehrenamtlichen Arbeit ist auch ihre aktive Jugendarbeit: Schon seit 1972 fahren Kinder und Jugendliche mit der Kolpingsfamlie Salzkotten ins Zeltlager. Bis heute haben sich diese Ferienfreizeiten zu einer Erfolgsgeschichte mit über 50 Fahrten entwickelt. Inzwischen gehen die Kolping-Kids während der Sommerferien und in den Herbstferien gemeinsam auf große Fahrt. Betreut werden sie dann von den ehrenamtlichen Helfern der Kolpingjugend, die für alle kleinen und großen Teilnehmer jedes Mal ein abwechslungsreiches Programm vorbereiten. „Mit Ausflügen, Nachtwanderungen und sportlichen Aktivitäten sind die gemeinsamen Tage immer spannend“, berichtet Britta Kemper als Vorstandsmitglied der Kolping Jugend. „Die Jungen und Mädchen sind aber nicht in einer Jugendherberge oder in einem Hotel mit Vollpension untergebracht, sondern die Kolping Jugend verpflegt sich in der Regel selbst. Koch- und Spüldienste sind dabei für Jeden Pflicht, das fördert auch den Gemeinschaftssinn und die Selbstständigkeit der Kinder.“ Damit möglichst viele Familien bei der Aktion dabei sein können achtet das Orgateam darauf, dass Fahrt- und Unterbringungskosten erschwinglich bleiben. „Das ist jedes Jahr wieder eine anspruchsvolle Aufgabe“, weiß Britta Kemper. Daher freut sich die Kolping Jugend nun über die Unterstützung der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, die das Engagement in der Jugendarbeit mit 1.000 Euro fördert. Die Planungen für die Freizeit im nächsten Jahr laufen schon – es geht vom 19. bis 29. Juli 2018 nach Schloss Oberau in die Nähe von Dresden. Teilnehmen können alle Kinder zwischen 11 und 15 Jahren – Und für die jüngeren Teilnehmer vom 18.10.2018 bis 21.10.2018 nach Bad Emstal.

Weitere Infos im Internet unter: www.kojusa.de

Marianne Witt-Stuhr, VB BBS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.